Sisterhood for everyone

„Komm, wie du bist“, so hieß es in der Einladung zu dem adventlichen Sisterhood-Nachmittag am 10.12.17. Und viele kamen, nicht nur Frauen. Denn dieses Mal waren alle eingeladen: Frauen, Männer, Kinder, Alt und Jung, Groß und Klein. Liebevoll geschmückte Tische, eine adventlich dekorierte Bühne und verschiedene Leckereien erwarteten die Gäste, als dann endlich die Türen geöffnet wurden.

Nach einer Begrüßung durch Ulli Schäffer und einigen Infos zu Sisterhood waren die Gäste gefragt. „Ente oder Würstchen“ und „LED oder Kerzen“ waren nur zwei der Fragen, zu denen sich an den Tischen ausgetauscht wurde.
In der Andacht von Pastor Georg Bollmann zu Johannes 1 ging es um den einen Mann, dessen Leben den Lauf der Geschichte für Milliarden von Menschen veränderte. Er, Jesus, war einer von uns. Er hat uns gezeigt, wie Gott liebt. Und er lädt jeden ein, diese Liebe als Geschenk zu empfangen. Das kam noch einmal im anschließenden Lobpreis zum Ausdruck.

Und auch dieses Mal gab es eine Tat der Veränderung. Nach einem kurzen Bericht über das Mutter-Kind-Haus der FeG in Schwarzenbek wurden eifrig Päckchen für die dort wohnenden Mütter und ihre Kinder gepackt.

Gar zu schnell waren die gut zwei Stunden um – leider. Doch draußen ging es weiter. Punsch (alkoholfrei), Grillwürstchen und Verkaufsstände von Sisterhood und Amuka luden die Gäste ein, noch zu bleiben. Insgesamt ein sehr schöner Nachmittag! Schade für die, die diesmal nicht dabei sein konnten.

 

Aber die Sisterhood-Treffen gehen weiter und bieten auch in 2018 die Gelegenheit, Frauen einzuladen – Freundinnen, Nachbarinnen,…

Die nächsten Termine sind:
16. März, 30. Juni, 21. September und 17. November.

Seid ihr dabei?

Ineke Kluckow

28. Januar 2018|